Jubiläum: 75 Jahre Computer-Bug

Es war ein historisches Ereignis: am 9. September 1945 wurde der erste Computer-Bug der Geschichte dokumentiert. Auch heute sind es oftmals Bugs bei der Verpixelung mit SZMnG, die zu einem Mangelbericht der IVW führen. Jüngstes Beispiel: Ein Fehler in der AMP-Verpixelung, der zuerst auf das Einholen eines Consent schließen ließ, sich dann aber als Bug bei der Implementierung des tags bei AMP-Seiten herausstellte.

Von Martin Krieg

Der allererste Bug

Am 09.09.1945 – also vor einem dreiviertel Jahrhundert – dokumentierte die Computerpionierin Grace Murray Hopper in einem US-Testlabor der Harvard-Universität den ersten Computerfehler. Ursache ist eine Motte, die einen elektrischen Kontakt des elektromechanischen Computers Mark II blockiert. Grace Hopper klebt die Motte zu ihren Aufzeichnungen in das Laborbuch:

Quelle: AREF | aref.de/kalenderblatt/2010/36_computer-bug_1945.php

Die Bezeichnung „Bug“ für einen technischen Defekt war bereits seit 1889 gebräuchlich, als Thomas Alva Edison ein Insekt als Ursache für eine Störung seines Phonographen vermutete.

Bugs als Ursache für IVW-Mangelberichte bei der Digitalprüfung

Oftmals sind es eben diese Bugs bei der Programmierung einer Webseite, die bei der Verpixelung mit dem Messystem SZMnG zu einem Mangelbericht der IVW führen.

Jüngstes Beispiel eines solchen Fehlers – der vielfach bei unseren Mitgliedern fälschlicherweise zuerst für einen Traffic-Einbruch aufgrund des Einholens eines OptIn in Verbindung mit der Vendoren-Nummer des Branchenstandrads TCF 2.0 des IAB Europe gehalten wurde – war ein technischer Fehler bei der AMP-Verpixelung und stellte sich ab dem 26.08.2020 bei vielen Webseiten und vor allem MEWs so dar:

Quelle: IDAS | idas.infonline.de

Ärgerlich … dieses kleine Krabbelgetier – vor allem wenn einem dadurch Traffic „verloren“ geht!

Eine schnelle Hilfe beim Auffinden von Bugs bei der Implementierung des Messsystems der INFOnline ist der sogenannte SZM-Checker

Empfohlene Artikel