Auditierungsstatistik „tägliche Prüfungen“

Im Mai 2019 wurde offiziell die tägliche IVW-Prüfung für den Digital-Bereich eingeführt. Was aber steckt eigentlich hinter der täglichen Prüfung?

Erstmalige IVW-Auditierungsstatistik zu den täglichen IVW-Prüfungen für 2019/2020

Anders als bei der turnusmäßigen Prüfung, bei der alle angemeldeten Digital-Angebote zweimal im Jahr auf Herz und Nieren geprüft werden, erfolgt die tägliche Prüfung ausschließlich aufgrund von Ereignissen. Die Auslösung eines Ereignisses wird dabei durch Regeln, die im Analyse-Tool der IVW hinterlegt sind, festgelegt. Als Regel kann z. B. hinterlegt sein, dass bei einer Erhöhung oder einem Abfall der Zugriffsdaten (PI/Visit) ab einem bestimmten Prozentwert vom Analyse-Tool eine Ereignismeldung ausgegeben wird. Die IVW-Prüfer checken täglich diese Meldungen, die in einem Container innerhalb des speziell für die Aufgaben der IVW entwickelten Auditmanager-Programms dargestellt werden.

Wurde für ein Angebot eine der im Auditsystem hinterlegten Regelkriterien ausgelöst, legt der IVW-Prüfer eine außerordentliche Prüfung (AOP) an und überprüft, ob eine regelwidrige Zählung der Nutzungsdaten vorliegt. Falls ja, erfolgt eine Mitteilung an dem Anbieter und die Tagesnutzungsdaten werden bei schwerwiegenden Mängeln ggf. für die Veröffentlichung gesperrt. Eine deutliche Nutzungssteigerung bei den PageImpressions könnte z. B. bei einem Relaunch die Folge einer fehlerhaften Verbauung des Messtags sein oder aber sie wurden regulär durch besondere regionale (z. B. Volksfest), nationale (Partei-Wahlen) oder internationale (z. B. Fußball-EM) Ereignisse ausgelöst.

Das nachfolgende Chart zeigt, wie viele außerordentliche Prüfungen (AOP) aufgrund von Ereignissen vom IVW-Prüfteam insgesamt überprüft wurden und wie viele davon sich als Mängel herausgestellt haben. Im Jahresdurchschnitt wurden täglich 17 AOP aufgrund von jeweils mindestens einem Ereignis durchgeführt. Durchschnittlich konnten bei jeder fünften außerordentlichen Prüfung (2019: bei jeder achten AOP) die durchgeführt wurde, ein Mangel in der Kategorisierung oder Zählung festgestellt werden. Das Verhältnis AOP/Mängel konnte im Vergleich zu 2019 von ca. 7,6 auf ca. 4,6 gesenkt werden.

Quelle: IVW

Das zweite Chart zeigt die Anzahl der innerhalb eines Monats in der täglichen Ausweisung gesperrten Angebote und dazu im Vergleich die Mitgliederentwicklung. Vor der Abmeldung eines Angebots wurde häufig frühzeitig der Zähl-Tag ausgebaut, weshalb keine richtlinienkonforme Messung für solche Angebote mehr möglich war und diese dann für die IVW-Veröffentlichung gesperrt werden mussten.

Da die Abmeldung eines Angebotes immer nur mit einer Frist von vier Wochen zum Ende des Kalendervierteljahres erfolgen kann, steigt in Folge des Zähltag-Ausbaus die Anzahl der gesperrten Angebote zum Ende eines Quartals deutlicher an als in dem Zeitraum davor. Im Jahresdurchschnitt mussten pro Monat in der täglichen Ausweisung die Nutzungsdaten von rund 34 Angeboten gesperrt werden.

Quelle: IVW

Das letzte Chart zeigt die Mängel und Nachprüfungen und AOPs im Jahresvergleich 2019 mit 2020. Es zeigt, dass die festgestellten Mängel um 9,87 Prozent von 1.498 auf 1.350 und die erforderlichen Nachprüfungen um 8,42 Prozent von 380 auf 348 zurückgegangen sind. Ein noch deutlicher Rückgang konnte bei den AOPs festgestellt werden. Diese sind im Vergleich zum Vorjahr um 39 Prozent von 10.258 auf 6.254 gesunken.

Quelle: IVW

Ein wesentlicher Grund dafür ist, dass die Regeleinstellungen durch die Erfahrungen der zurückliegenden Monate optimiert werden konnten, das heißt die Regeln wurden so eingestellt, dass weniger Ereignismeldungen ausgelöst und dadurch weniger AOP angestoßen wurden ohne dabei die Trefferquote bei den Mängeln zu beeinträchtigen.

Die Abnahme bei den Mängeln ist in erster Linie darauf zurückzuführen, dass in 2019 durch die durchgeführten kontinuierlichen Kontrollen viele Mängel beanstandet und beseitigt wurden, die dann in 2020 nicht erneut aufgetreten sind. Zudem werden die häufigen Prüfungen zu einem Lerneffekt und zu einer höheren Sorgfaltspflicht geführt haben, sodass weniger Fehler bei der Vertagung der Angebotsseiten seitens der Publisher gemacht wurden.

Insgesamt konnte für das Jahr 2020 in allen oben dargestellten Bereichen AOP, Mängel, Nachprüfungen und gesperrte Angebote eine deutliche rückläufige Entwicklung festgestellt werden und somit eine positive Bilanz hinsichtlich der Richtlinienkonformität bei den der IVW unterstellten Mitgliedsangebote gezogen werden.

In diesem Zusammenhang sollte nicht unerwähnt bleiben, dass durch die tägliche Prüfung die Lücke des Zeitraumes zwischen zwei turnusmäßigen Prüfungen geschlossen werden konnte, in dem möglicherweise Mängel unentdeckt geblieben wären. Hierdurch wird bei den Digital-Angeboten eine beständigere Richtlinienkonformität erreicht und letztendlich die Vergleichbarkeit der Nutzungsdaten verbessert.

Empfohlene Artikel